In dem Film „The International“ sind der Interpol Agent Louis Salinger und die Staatsanwältin Eleanor Whitman fest entschlossen, eine der mächtigsten Banken der Welt vor Gericht zu bringen. Die Aufdeckung illegaler Aktivitäten wie Geldwäsche, Waffenhandel und die Destabilisierung von Regierungen, treibt die beiden um die halbe Welt: eine riskante Verfolgungsjagd von Berlin über Mailand nach New York und nach Istanbul.
Ihre unnachgiebige Hartnäckigkeit bringt auch ihr Leben in Gefahr, da die Bank vor gar nichts - auch nicht Mord – zurückschrecken wird, um auch in Zukunft die Finanzierung von Terror und Krieg fortzusetzen.

Handlung / Inhaltsangabe

The International

Louis Salinger, untersucht die Geschäftspraktiken einer der größten Banken der Welt, der IBBC (International Bank of Business and Credit) mit Sitz in Luxembourg.

Immer wenn er es geschafft hat Zeugen zu finden, sterben diese kurz darauf, oder werden so manipuliert, dass sie schweigen. Er verbündet sich schließlich mit der Bezirksstaatsanwältin Eleanor Whitman, um die Bank vor Gericht zu bringen.

Die Staatsanwältin erhält jedoch zusätzlichen Druck von oben, die Ermittlungen einzustellen, weil die zwei keine brauchbaren Indizien oder gar Beweise liefern können. Der Geldstrom der Bank, der für alles von Waffenlieferungen über Terrorismus bis zu Mord gebraucht wird, beschert Salinger und Whitman eine kleine Weltreise (mit kleinem Handgepäck für die Flugzeugkabine) von Berlin nach Mailand nach New York nach Istanbul, aber die Gefahr in einer eine Sackgasse zu Ende, die den Fall endgültig abschließt, ist groß.

Als die IBBC Bank, den gesprächsbereiten Umberto Calvini, den Besitzer einer Waffenmanufaktur und Kandidat für das Amt des Premierministers, von einem Attentäter umbringen lässt, überschlagen sich die Ereignisse.
Zwei Seniormanager der Bank, White und Wexler (der sich gegenüber den Ermittlern als kooperationsbereit zeigt) und ihr Vorsitzender (Jonas Skarssen), werden auf Befehl der Söhne Calvinis aus Rache umgebracht.

Vor seinem Tod hatte Wexler, ein ehemaliger Stasi-Oberst, gegenüber Salinger erklärt, dass die IBBC praktisch unberührbar sei, weil sie sich terroristische Organisationen, Drogenkartelle, Regierungen und mächtige Unternehmen aller Nationalitäten zu Nutze mache. Selbst wenn es ihm gelänge, die IBBC zu Fall zu bringen, gäbe es Hunderte von anderen Banken, die sie ersetzen werden. Wenn Salinger Gerechtigkeit wolle, müsse er die Bank von außen angreifen, und er könne durchaus auf Wexlers Hilfe zählen.

Salinger ist nach dem Tod Wexlers fassungslos, er steht mit leeren Händen da: seine Untersuchungen stehen vor dem aus.
Während des Abspanns, wird deutlich das die Bank unter ihrem neuen Vorsitzenden, noch aggressiver als zuvor expandiert. Allerdings weckt die neue Größe, auch stärkeren Widerstand. In der letzten Szene des Abspanns, wird die Gründung eines Untersuchungsausschuss des Senates der USA, unter der Leitung von Eleanor Whitman, gezeigt.

Kritik / Review

Kurz & Schmerzlos

Auch wer normalerweise nicht sehr bewusst Kamera-Fahrten wahrnimmt, wird sich kaum der Eleganz, die Tykwer hier abliefert, entziehen können, und seine Einstellung, zur Bedeutung von perfekten Kamera Bewegungen und Winkeln, überdenken.

Nicht genug damit, dass er den Spannungsbogen früh mit starken verbalen Begegnungen / harten Blicken zwischen den Charakteren starten lässt.

Besonders die Art, wie er Szenen rahmt und die Kamera entlang von schönen Orten schwenkt, wie dem Guggenheim Museum oder dem IBBC Hauptsitz oder den alten Gebäuden, engen, belebten Straßen und Dächer von Istanbul ist fantastisch. Fast jede Szene hat eine lebendige visuelle Qualität.

Sein einziger Fehler liegt in der einzigen großen Action-Sequenz des Films. Es ist eine blutige Schießerei im Inneren des Guggenheim Museums, aber sie erscheint einfach chaotisch und Details sind schwer zu erkennen; es wirkt wie eine Paul Greengrass Nachahmung, allerdings ohne die aufregende Energie eines Films der „Bourne“-Serie.

Die Rolle von Louis Salinger mit Clive Owen zu besetzen, was eine sehr gute Idee. Er gibt dem Charakter ein entschlossenes, ernsthaftes Auftreten. Und mit der Art von Rollen, die er in letzter Zeit gespielt hat, fragen man sich, warum dieser Kerl die Rolle von James Bond abgelehnt hat. Sie scheint ihm wie auf den Leib geschrieben.

Der Rest der Besetzung kämpft mit schwacher Charakterentwicklung. Naomi Watts Rolle ist so blass, das sie leicht von jedermanns Oma übertroffen werden würde. Armin Mueller Stahl zeigt sich als ehemaliger Kommunist, der seinen Glauben an das System verloren hat und nun beim kapitalistischen Klassenfeind als Berater arbeitet. Er bekommt eine einzige gut geschriebene Szene, Mann-gegen-Mann mit Owen, aber ansonsten nichts, was einen bleibenden Eindruck hinterlassen würde.

Bewertung

Der Film erschien 2009 auf DVD, und erhält bei Amazon überwiegend gute Kritiken (Durchschnittswert 4,0 (von maximal 5 Sternen; bei 131 Bewertungen); Stand November 2016). Das Rating bei IMDB beträgt 6,5/10 Punkten (80.000 Bewertungen).
Der Film wurde bisher drei Mal im deutschen Fernsehen ausgestrahlt, zuletzt im September 2015 von Kabel Eins.

The International

Der offizielle Trailer

Wir können nicht erwarten, dass jeder Tom Tykwer Film so erfinderisch oder intensiv ist wie „Lola rennt“ (1998) oder „Der Krieger und die Kaiserin“ (2000), und so fühlt sich „The International“ fast so an wie eine Verschnaufpause. Es ist ein Spionage und Bankendrama mit Pistolen und Betrug und natürlich der „Guten Seite“; gespielt von einem Duo: dem Interpol-Agenten Louis Salinger (Clive Owen, brillant) und der New Yorker Staatsanwältin Eleanor Whitman (Naomi Watts; nicht wirklich überzeugend).
Insgesamt ist es ein sehr angenehmer Film: clever, gut geschritten, und natürlich schön gefilmt.

Filmmusik

Liste der Soundtracks

Nr. Titel Interpret Dauer
1. Strange Brew   Cream (geschrieben von Eric Clapton) 4:13
2. Wir Setzen Uns Mit Tränen Nieder   Matthäus-Passion; J.S Bach; Philharmonie Ungarn 5:07
3. Schlußmusik   Produziert von Tom Tykwer und geschrieben von Matthew Bellamy u.a. 4:08

Hintergründe

Ein paar Details & Anekdoten

Die im Film genannte Bank IBBC spielt auf die international operierende „Bank of Credit and Commerce International“ (BCCI; mit Sitz in Luxemburg; Insolvenz 1991) an, die in Geldwäsche, Waffenhandel und Drogenhandel im Auftrag von Regierungen, Geheimdiensten und Terrororganisationen verwickelt war.

Eine explosive Schießerei spielt im berühmten Guggenheim Museum (New York). Das Produktionsteam verwendete die originalen Blaupausen des Guggenheims, um in einem verlassenen Lokomotivschuppen eine Nachbildung in Originalgröße der Innenräume aufzubauen. Die Konstruktion dauerte 4 Monate.

Der Name des italienischen Geschäftsmannes Calvini ist dem mafiösen Bankier Roberto Calvi entlehnt, der ebenfalls unter mysteriösen Umständen spektakulär verstarb.

Das Attentat auf Calvini spielt auf die Kennedy-Ermordung an, bei der ebenfalls offiziell nur ein Schütze schoss, der kurz darauf selber ermordet wurde.

Die Ermordung des Interpol-Agenten in Berlin spielt wiederum auf den Giftanschlag auf den bulgarischen Schriftsteller und Dissidenten Georgi Markow an.

Ursprünglich war die Veröffentlichung des Films im August 2008 geplant. Nach schlecht bewerteten Vorschauen wurden einigen Szenen neu gedreht, um deutlicher den Charakter eines Action-Films zu betonnen. Der Film wurde im Februar 2009 veröffentlicht, zeitgleich zur schlimmsten Bankenkrise in der Geschichte der USA.

Zitate

Die besten Zitate aus dem Film

Manchmal kann ein Mann sein Schicksal auf der Straße treffen, die er nahm, um ihm auszuweichen. [Oberst Wilhelm Wexler]

Manchmal ist das Schwierigste im Leben zu wissen, welche Brücke man überquert und welche man abreißt ... Ich bin die, die Du abreißt. [Louis Salinger]

Nein, hier geht es doch nicht um Gewinn aus Waffengeschäften. Hier geht es um Kontrolle.
Die IBBC ist eine Bank. Ihr Ziel ist nicht, den Konflikt zu kontrollieren, sondern die Schulden zu kontrollieren, die der Konflikt verursacht. Wissen Sie, der eigentliche Wert eines Konflikts, der wahre Wert, sind die der Schulden, die er erzeugt. Und wer die Schulden kontrolliert, der kontrolliert schlichtweg alles. Sie finden das beunruhigend, ja?
Aber genau darin liegt das Wesen des Bankgewerbes: man will uns, egal ob als Individuen oder Nationen, zu Sklaven der Schulden machen. [Umberto Calvini; als Erklärung der "wahren" Natur des internationalen Bankwesens]

Das Spiel (Go) erfordert Konzentration und Übersicht. Du musst wie ein Händler denken, und wie ein Denker handeln [Jonas Skarssen (Vorstand der Bank) zu seinem Sohn].

Filmkritiken

Weitere Kritiken bekannter Filme

Zwei Tage, eine Nacht — Spielfilmdrama der Regisseure Jean-Pierre und Luc Dardenne mit Marion Cotillard in der Hauptrolle

Glück im Spiel — Film über Liebe & Poker

The International — Thriller um Macht & Korruption in einer internationalen Bank